Immobilien- & Flächenmanagement

Die Innenentwicklung fördern

Die sieben Kommunen wollen die Innenentwicklung ihrer Ortschaften aktiv fördern. Das heißt, vorhandene Flächen und Gebäude im Innenbereich (um)nutzen und aktivieren, um Leerstände zu vermeiden oder zu beseitigen und den Flächenverbrauch zu reduzieren.

 

Warum ist Innenentwicklung wichtig?

Der Strukturwandel in der (Land)wirtschaft, der Demographische Wandel mit sinkenden Geburtenzahlen und einer älter werdenden Bevölkerung und aktuelle gesellschaftliche Veränderungen mit neuen Wohn- und Lebensformen wirken sich auf die Siedlungsstrukturen und die Wohnraumnutzung in den Kommunen aus. In den Ortschaften treten vermehrt leerstehende Wohn- und Wirtschaftsgebäude auf. Gleichzeitig gibt es in den Siedlungsgebieten teilweise eine große Anzahl an Baulücken. Dazu kommt als weitere Herausforderung in den kommenden Jahrzehnten ein vermehrt anstehender Generationenwechsel in älteren Wohngebieten und die damit einhergehende Freisetzung von Wohnraum.

 

Vor diesem Hintergrund und im Hinblick auf einen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Flächenverbrauch gewinnt die Innenentwicklung - die Nutzung im Bestand vorhandener Flächen und Gebäude - erheblich an Bedeutung. Mit dem Aufbau eines gemeinsamen Gebäude- und Flächenmanagements wollen die sieben Kommunen die Innenentwicklung in ihren 22 Ortschaften stärken.

Aktuelles

Bestandsaufnahme der Entwicklungspotenziale

Zunächst werden alle Innenentwicklungspotenziale in den sieben Kommunen erfasst. Was können Innenentwicklungspotenziale sein? Darunter fallen unbebaute oder geringfügig bebaute Flächen, leerstehende Wohn- und Wirtschaftsgebäude oder Gewerbebrachen.

 

Die Erhebung gibt einen Überblick über die Ausgangssituation und die aktuell vorhandenen Potenziale in den Kommunen. Auf dieser Grundlage werden konkrete Maßnahmen und Aktionen erarbeitet.